Donnerstag, 29. März 2018

Fisch im Netz von Tina Alba

Ahoi!
Ich komme von hoher See und bringe die Rezension zu "Fisch im Netz" von Tina Alba aus Thalessia mit. Das Buch habe ich an einer Angel aus dem Meer gezogen, es wurde wohl von der Autorin als Rezensionsexemplar losgeschickt.

Coverfoto von der Autorin zur Verfügung gestellt.

Steckbrief:
Name: Fisch im Netz
Reihe: Meeresträume Staffel 1
Autorin: Tina Alba
Seiten: 158
Verlag: Selbstveröffentlicht
Preis: 8,99€ (Buch), 2,99€ (Ebook), 0,00€ (Kindle unlimited)

Inhalt:
Sayain lebt in den Ruinen der ehemaligen Handelsstadt Thalessia. Keine Menschenseele stört ihn, er ist in der Nähe des Meeres und kann jederzeit seine Wandlung vollziehen und als Fisch durch die Weite des Wassers schwimmen. Eines Tages ankert ein Schiff in seiner Bucht - Sklavenhändler. Bei der Mannschaft entdeckt er den Leibeigenen des Kapitäns. Aus einem eigentümlichen Dran heraus, befreit Sayain Alvar. Obwohl Sayain versucht den "Eindringling" loszuwerden, denkt dieser nicht einmal daran. Und je mehr Zeit die Beiden miteinander verbringen, umso weniger kann auch Sayain sich vorstellen Alvar gehen zu lassen...

Meine Meinung:
Ein Wort: GRANDIOS. Fisch im Netz war mein erster Roman mit einem Gestaltwandler, der sich in ein Meerestier verwandelt. Die Verbindung die Sayain zum Meer fühlt, auch wenn er in menschlicher Gestalt ist ist super beschrieben. Auch die Gefühle gegenüber 'seiner' Stadt, seiner Zuflucht, sind einfach herzerweichend. Umso verständlicher, wie sehr es ihm gegen den Strich geht, dass seine Ruhe gestört wird. Obgleich der unangenehme Besuch beim ersten Mal relativ schnell von allein wieder verschwindet, hat er beim zweiten Mal nicht so viel Glück. Wobei eigentlich schon...er befreit Alvar. Dieser nette junge Mann stellt seine einsame Welt gehörig auf den Kopf. Alvar glaubt keine der Ausreden die Sayain ihm bietet wirklich und je näher er sich den anderen Mann anschaut, umso sicherer wird er, dass dieser kein normaler Mensch ist. Diese Szenen sind einfach so unglaublich schön beschrieben, wenn die beiden sich anschauen und darüber nachdenken wie schön und attraktiv der andere ist...schmacht. Gerade Alvars junge Art z.B. die Begeisterung für den 'großen Fisch' der ihn gerettet hat und seine Neugierde sind so erfrischend und schön zu lesen.

Einen sehr großen Pluspunkt gibt es auch für das Worldbuilding. Ich habe eine absolute Lieblingsszene in der Sayains Unterschlupf beschriebe wird...wunderschön. Die Autorin benutzt Gegenstände und Farben und schafft damit ein absolut klares Bild vor dem inneren Auge. Auch alles andere, also Gerüche, Geräusche und z.B. Gefühle wie von Regen auf der Haut sind plastisch und fast fühlbar dargestellt.

Meiner Meinung nach, hatte das Buch definitiv viel zu wenig Seiten und ich kann es kaum erwarten, bis der neue Teil erscheint. Das Buch ist auch für Gay-Anfänger geeignet, da es eigentlich nur eine wirklich intime Szene gibt. Absolute Leseempfehlung.

Eure Laura <3


Website von Tina Alba: *Hier*
Zum Buch: *Hier*