Donnerstag, 15. März 2018

Bossman von Vi Keeland

Mahlzeit ihr Lieben,
heute beehrt uns Vi Keelands "Bossman". Eine Rezension, die ich zur Abwechslung mal vorgeschrieben habe, damit ich keine Gedanken durcheinander bringe.

(Eigene Aufnahme)

Steckbrief:
Name: Bossman
Autorin: Vi Keeland
Verlag: Goldmann
Seiten (Print): 385
Preis: 12,00€ (Buch), 9,99€ (E-Book)


Inhalt:
Chase Parker ist der CEO in der Firma in der Reese einen neuen Job annimmt. Die Beiden lernen sich ein paar Wochen vorher kennen, als Chase ein Telefonat von Reese belauscht, in dem sie ihre beste Freundin bittet sie vor ihrem langweiligen Date zu retten. Da diese aber offensichtlich keine Zeit hat, spielt Chase den Retter und setzt sich zu Reese und ihrem Date und tut so, als wären sie alte Freunde. Seit Chase Reese dann jedoch jeden Tag sieht, hat er nur noch ein Ziel: Sie - in seinem Bett.


Meine Meinung:
Schrillen jetzt die 50 Shades Alarmglocken? Tja, so geht das allen die dieses Buch lesen. Man kommt an keiner Rezension vorbei in der nicht erwähnt wird, dass das ja voll SoG-like ist aber das Buch letztendlich total anders ist. Und was soll ich sagen? Ich sehe den Unterschied nicht. 

Reese ist sehr sympathisch und irgendwie witzig. Auf jeden Fall auch 100x extrovertierter als Anastasia. Sie wirkt wie eine starke Frau die vielleicht eeeeendlich mal eine Protagonistin ist, die nicht nach ein bis zwei Flirtversuchen seinerseits nachgibt und mit ihm in die Geschichte springt. Allerdings...ja nein. Es wird zwar hartnäckig versucht sie als 'immun' darzustellen und das sie das Gebaggere ja nicht gut findet und eigentlich gar keine Beziehung zu ihm will, machen tut sie allerdings was anderes. Ich meine ernsthaft, ich will keine Beziehung mit meinem Boss, ich weiß er steht auf mich...warum gehe ich dann mit ihm Essen? Ach keine Ahnung. Auch als es dann zum Point of Drama kommt, hätte ich sie eigentlich anders eingeschätzt. 

Chase...mwwah sogar der erste Buchstabe ist gleich. Chase - Christian da ist kein Unterschied. Beide schleppen meiner Meinung nach Probleme mit sich rum, die therapiert gehören. Man muss Chase allerdings zu Gute halten, dass er sie nicht an Reese auslässt. 
Wenn ihr das Buch lesen wollt, bitte diesen Absatz bis zu dem ____ überspringen, ansonsten könnt ihr weiterlesen. 

Okay, so Chase's Verlobte ist ziemlich hilfsbereit gewesen und hat z.B. unter anderem in einer Suppenküche Essen verteilt. Ein Obdachloser, Eddie hatte es ihr besonders angetan, da er wohl scheinbar regelmäßig von Jugendgangs verprügelt wird. Sie beginnt ihm Nachts zu folgen um zu schauen ob er auch einen sicheren Schlafplatz hat und kümmert sich um ihn, wenn er nach einer Nacht mit neuen Verletzungen auftaucht. Chase findet es zu gefährlich, dass seine Freundin nachts unter irgendwelchen Brücken rumdüst und gibt Eddie ein Messer, in der Hooffnung dass seine Freundin aufhört ihn zu folgen weil er sich ja nun verteidigen kann. Tja, eines Nachts wird sie ermordet aufgefunden. Chase denkt es war eine Jugendgang...7 Jahre lang, bis die Handlung des Buches einsetzt...Nachdem er sich sowas wie eine Beziehung mit Reese aufgebaut hat erfährt er, dass der Mörder Eddie war. Eddie hat seine Verlobte getötet mit dem Messer was Chase ihm gegeben hat. 
_________________________________________________________________________

Aber was macht der liebe Chase nach dem Point of Drama? Er vergisst quasi das es Reese gibt und driftet wie in seiner Vergangenheit in den Alkoholismus ab. Weil er sich Sachen einbildet. Er gobt sich Schuld für etwas, was KEINER hätte voraussehen können. Er steigert sich in diese ganze Situation einfach rein und es ist so dumm. Und das ihn der PoD (Point of Drama) so sehr aus der Bahn wirft, zeigt doch eigentlich nur, dass er die Vergangenheit null verarbeitet hat. 
Nach dem PoD benimmt sich Chase auch nicht weniger creepy als Christian Grey es stellenweise tut. 

Die Grundidee des Buches ist ja an sich wirklich gut, mal eine wirklich starke Protagonistin, nicht so richtig die übermäßige Dominanz...top. Aber nein. Einfach nein. Der PoD hat ALLES kaputt gemacht für mich. Sorry.

Der Schreibstil jedoch hat mit gut gefallen, weshalb ich mir schon ein paar andere Bücher von Vi Keeland auf den Kindle geladen hab. Ich habe unerschütterliche Hoffnung manchmal. Der Schreibstil bringt eine Menge Humor mit in das Buch und auch die Liebesgeschichte ist an sich gut geschrieben. Wenn sich jemand nicht an einem haltlosen Drama stört und einfach auf sexy und erfolgreiche Typen steht, der ist mit dem Buch gut bedient.

Eure Laura <3