Donnerstag, 21. Dezember 2017

Lover to go von Caitlin Daray

Hey ihr Lieben,
heute kommt die Rezension zu 'Lover to go' von Caitlin Daray.

Quelle: www.amazon.de
Steckbrief:
Name: Lover to go
Autorin: Caitlin Daray
Verlag: Cursed Verlag
Preis: 8,99€ (E-Book), 14,95€ (Buch)
*Hier* zum E-Book, *hier* zum Taschenbuch

Inhalt: 
Dylan arbeitet in einem Coffeeshop in Boston. Nachdem er von seinem Exfreund ohne ein Wort sitzen gelassen wird, wirkt sich das äußerst negativ auf seine Arbeit aus. Nach einem miesen Tag geht er mit seinen Kollegen und Chef Jeremy etwas trinken. Allerdings bleibt es nicht bei etwas und es passieren Sachen, die so eigentlich nie passieren sollten. Als er dann von Jeremy persönlich nach Athen geschickt wird um Urlaub zu machen und er dort auf Leute trifft, die Freunde-fürs-Leben-Potential haben, scheint das Leben es doch nicht so böse mit ihm zu meinen. Aber (natürlich gibt es eines) die Vergangenheit ist allgegenwärtig.


Meine Meinung:
Also zuerst einmal, wie wunderschön ist dieses Cover bitte? Ich finde die Kaffeeherzen oben in der Ecke und die Handschrift einfach schön. Der Titel passt auch 1a zum Buch, passender hätte man ihn nicht wählen können.
Dylan ist ein sehr netter Protagonist mit dem man gerne seine Zeit verbringt. Er ist nicht auf den Kopf gefallen, kein stilles Wasser und handelt logisch. Er hat seine eigene Vergangenheit, besonders wichtig ist natürlich die mit seinem Exfreund die sich in die aktuelle Handlung zieht.
Jeremy erscheint zunächst unsympathisch wird aber dann mehr und mehr liebenswürdig. Über das Buch hinweg merkt man, dass er ein Kerl zum gernhaben ist, auch wenn er manchmal etwas protzig rüberkommt. Das war vielleicht auch mit der einzige Kritikpunkt: Woher hat der Mann das viele Geld? Also wow. Wenn man als Store-Manager so viel Kohle scheffelt, schule ich nochmal um.
Die Nebencharaktere sind super dargestellt und nehmen viel Platz ein, ohne störend zu sein. Jeder hat seine eigene Art und sie sind (fast) alle so lebensfroh, dass man direkt mitgerissen wird. Schade fand ich, dass gerade in Bezug auf Dylan mancher Nebencharakter mehr zu erzählen hatte (vergangenheitstechnisch) als er.
Der Schreibstil war angenehm und flüssig, keine übertrieben langen/langweiligen Passagen und auch die intimen Szenen waren angemessen formuliert. Das Buch ist so mitreißend, dass man echt Fernweh bekommt und ich jedem rate, es nur in der Nähe von Kaffee zu lesen ☕
Eine ganz klare Leseempfehlung, so gut unterhalten wird man selten. Wenn das Buch nicht so viele Seiten hätte bestünde akute An-einem-Tag-gelesen-Gefahr.

Eure Laura <3