Montag, 11. Dezember 2017

Die Wächterdämonen - Die Bruderschaft von Lena Seidel und Simone Singer

Hey ihr Lieben,
heute kommt die Rezension zum dritten und letzten Band der 'Die Wächterdämonen' Reihe. Dieser Band sollte unbedingt als Letztes gelesen werden.

Quelle: www.amazon,de
Steckbrief:
Name: Die Bruderschaft
Reihe: Die Wächterdämonen
Autorinnen: Lena Seidel und Simone Singer
Verlag: Dead Soft Verlag
Preis: 13,95€ (Buch), 5,99€ (E-Book)
*Hier* erhältlich


Inhalt:
Die Bruderschaft, eine zerschlagen geglaubte Gruppe Dämonenjäger ist wieder auf dem Vormarsch. Doch sie scheinen es nicht nur auf Dämonen abgesehen zu haben, sondern nun auch auf die Engel, welche sie sonst immer unterstützt haben. Und wie das nunmal ist, extreme Zeiten erfordern extreme Maßnahmen. Engel und Dämonen müssen zusammenarbeiten, aber was noch viel schlimmer ist: Die eingeschworenen Wächterdämonen bekommen ein neues Teammitglied, Moroi. Moroi hat es allerdings in einem ganz anderen Sinne als Gewalt auf Chef Leonard abgesehen. Dessen Interesse an dem aufmüpfigen Halbblut (war nicht immer ein Dämon) hält sich allerdings stark in Grenzen, zumal sein Herz seit Jahrhunderten einem anderen gehört. Doch Moroi entdeckt, dass Mr. Iceman gar nicht so hart ist und sehr wohl Gefühle haben kann. Aber auch für ihn?

Meine Meinung:
Leider das schwächste Buch in der Reihe. In den vorhergehenden Rezensionen bereits erwähnte positive Sachen wie Schreibstil und Sprache waren auch hier gut, allerdings war das Buch langatmig und die Charaktere (Leonard und Moroi) waren nicht mein Fall.
Moroi war noch erträglich, da er eine ziemlich lustige und aufmüpfige und bisweilen mutige Art hat, Leonard Kontra zu geben.
Leonard hingegen möchte man die ganze Zeit eigentlich nur mit dem Kopf gegen die Wand hauen. Er ist ein totaler Kotzbrocken, was wohl irgendwie zum Charakter bzw. zur Persönlichkeit gehören soll und seinen Wandel von Arsch zu nichtmehr-Arsch verdeutlichen soll. Allerdings muss mir dieser Wandel entgangen sein, ich fand ihn von vorn bis hinten einfach ätzend. Er wird als unnahbarer Eisblock dargestellt und ist echt ruppig und unfreundlich, aber nicht im Sinne von 'Naja so sind nunmal Chefs manchmal' sondern absolut auf alle Lebenslagen bezogen und mwwwah ich mag ihn einfach nicht. Vielleicht gibt es Leser (mit Sicherheit sogar) denen dieser Wandel auffällt und die ihn mögen, mein Fall ist er nicht.
Auch die Story ist irgendwie ohne richtig Action (außer dem großen Showdown) nur so dahingeplätschert. Allerdings ist das Buch ein akzeptabler Abschluss für die Reihe und man sollte es lesen, zumindest um zu wissen wie alles endet.

Eure Laura <3