Donnerstag, 25. Februar 2016

Verliebt in einen Vampir - Lynsay Sands

Hey ihr Lieben,
heute habe ich die Rezension von "Verliebt in einen Vampir" von Lynsay Sands für euch.

Bild von meiner Instagramseite


Inhalt:

Die Rechtsmedizinerin Rachel Garrett bekommt eine Leiche eingeliefert und sofort macht sie sich, trotz Fieber und beginnender Grippe, professionell ans Werk. Doch zum ersten Mal beginnt sie, sich für eine Leiche zu interessieren, da der Tote ein sehr gutaussehender Junger Mann ist. In ihrem Fieberdelirium bildet sich Rachel ein, dass der Mann auf einmal wieder atmet und seine Wunden kleiner werden. Kurze Zeit später fällt sie in Ohnmacht und weiß nach ihrem Aufwachen nicht mehr was passiert ist. Als sie wieder gesund ist und wieder arbeitet bekommt sie einen "Rostbraten" rein, eine verbrannte Leiche. Der Mann ist Opfer einer Explosion gewesen und Rachel hat das seltsame Gefühl die Leiche schonmal gesehen zu haben. Ungeachtet dessen will sie mit der Obduktion beginnen, als ein Mann in Trenchcoat und Tarnklamotten mit einer Axt und einem Gewehr in den Sektionssaal kommt und Rachel anbrüllt sie solle vvon der Leiche weggehen, er sei ein Vampir. Als der Mann ausholt wirft sich Rachel aus einer Eingebung dazwischen und der tödliche Axthieb trifft sie in die Brust. Ein paar Tage später wacht sie tot auf. Zumindest sollte sie eigentlich tot sein, doch sie lebt. Für immer wenn sie das möchte. Denn sie wurde zu einer unsterblichen Vampirin gewandelt. Auf er Suche nach einem anderen Menschen läuft sie durch das fremde Haus in dem sie aufgewacht ist und trifft im Souterrain auf ihren Gastgeber Etienne Argeneau, welcher gerade aus seinem "Denksarg" (Er sagt, er hätte in diesem Sarg einige seiner besten Ideen gehabt) steigt. Vollkommen durcheinander und verwirrt hält Rachel das alles für einen Traum und benimmt sich sehr eigensinnig, bis die Familie von Etienne schafft, es sie wirklich davon zu überzeugen, dass sie nicht träumt. Etienne beginnt eine Beziehung zu Rachel aufzubauen, denn was sie nicht weiß: Er hat für sie eine einmalige Chance geopfert. Die Chance auf eine Lebensgefährtin.


Meine Meinung:

Leider muss ich sagen, ist es nicht wirklich ein Must-Read. Ich habe meine Zeit nicht vergeudet und es war ganz unterhaltsam, aber mehr auch nicht.

"Eine witzige, verrückte Geschichte...und die Liebesszenen sind ein erotischer Hochgenuss!" Publishers Weekly
Das kann ich nicht ganz nachvollziehen. Verrückt ist die Geschichte allemal und ich mochte Rachel zu Anfang auch, weil sie Rechtsmedizinerin ist. Aber nachdem sie bei Etienne aufwacht, ist sie felsenfest davon überzeugt, dass alles ein Traum ist und das nervt halt irgendwann so richtig. Das sie es gar nicht realisiert und teilweise so dickköpfig ist, dass man sie nurnoch schütteln will trübt den Lesespaß. Etienne ist ein absolut toller Kerl (auch wenn er blond ist). Ich mochte ihn von Anfang an und für mich stand er mehr im Mittelpunkt als die frisch gewandelte Rachel.

Der Streibstil war stellenweise nicht ganz flüssig und einige Szenen waren auch viel zu lang. Die Erotik war keine Vollkatastrophe, aber ein "erotischer Hochgenuss" liest sich für mich auch anders. Ich weiß nicht wo die Autorin sich mit ihrem Buch positionieren möchte. Auf der einen Seite kommt Sex vor, sie versucht ihn pikant zu schreiben, aber irgendwie...gewollt und nicht gekonnt. Was auch so ne Sache war: Rachel rafft dann halt irgendwann, dass sie bei den Argeneaus bleiben muss bis sie sich ernähren kann (also Blut aus Beuteln trinken kann), hat aber auch zu keiner Zeit wirklich ernsthafte Bestrebungen (außer einmal) in ihr altes Leben zurückzukehren. Das fand ich dann doch etwas seltsam.

Nun ja, to put it in a nutshell, war es eine ganz schöne Geschichte die mal nen bisschen was anderes als der übliche Vampirkram war, aber vom Hocker gehauen hats mich nicht.

Eure Laura <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen