Sonntag, 25. Mai 2014

Der Kuss des Greifen - Thea Harrison

Hey ihr Lieben,
heute kommt eine Rezension zu "Der Kuss des Greifen" von Thea Harrison.

Inhalt:
Durch einige mehr oder weniger unglückliche Zufälle und unüberlegte Handlungen begibt sich Dragos' erster Mann Rune Ainissesthai in die Schuld von Carling Severan, einer Vampyrin. Er reist zu ihr auf eine Anderlandinsel (Anderländer sind Gebiete in denen bei der Entstehung von Raun und Zeit "Falten" entstanden sind. Dort läuft die Zeit anders und sie sehen anders aus. Sozusagen eine andere "Dimension"), wird aber nach ca. einer Stunde wieder von Carling entlassen, weil sie beide etwas ziemlich dummes tun und die ihn nichtmehr in ihrer Nähe haben will. Als er gerade aufbrechen will, ruft ihn Carlings "Dienerin" Rhoswen zurück. Carling ist wieder in den Zustand der Trance gefallen, wie in letzter Zeit häufig und alleine fühle Rhoswen sich nicht in der Lage sich um Carling zu kümmern. Rune ist sofort in Sorge um Carling und geht zurück. Doch auf was für eine Reise er sich tatsächlich begibt, als er in ihr Haus zurükkommt um sich die Trance anzuschauen, erfährt er erst später. Als er ihr Zimmer betritt wird er in Carlings Vergangenheit gezogen, in der er bereits eine Rolle gespielt hatte. Denn die Beiden kennen sich schon sehr lange und lernen sich auf ihrer gemeinsamen "Reise" noch intensiver kennen.
Gemeinsam suchen sie nach einem Weg Carlings Leben zu retten, denn je häufiger die Trance kommt umso näher ist ein Vampyr dem Tod.


Meine Meinung:
Wieder einmal hat mich Thea Harrison nicht enttäuscht. Das dritte Buch war genauso super wie das Erste. (Am zweiten Band hab ich ja ein bisschen gemeckert). Ich fand es toll, wie die Personen und Gefühle beschrieben wurden und diesmal wurde das Wechseln der Blickwinkel (Carling-Rune) noch besser umgesetzt. Man hätte die Umgebung auf der Anderlandinsel bzw. Carlings Haus etwas besser beschreiben können. Mir ist es etwas schwer gefallen mich da reinzudenken. Dafür wird Carlings Trance umso detaillierter dargestellt. Sowohl Umgebung als auch Handlung. Was ich eher komliziert fand war die wissenschaftliche Erklärung zur Trance die die beiden entdecken. Das war etwas...zu viel für mich. Als dann auchnoch Schrödingers Katze dazu kam, war ich raus.

Das schöne ist, dass in allen drei Büchern auch immer alles einen Sinn gemacht hat und sehr...logisch war. Die waren nicht da und im nächsten Moment dort und es war unklar wie das von Statten gegangen ist. Nein, alles wurde detailliert ausgeschmückt à la: "Sie stiegen in den Fahrstuhl und fuhren in den 59. Stock. Die verließen den Fahrstuhl und folgen dem Gang, welcher mit alten Gemälden und einer Cremefarbenen Tapete verziert war." Ich weiß, das war jetzt grausam, aber nur zur Vorstellung. Das hat mich echt begeistert. Allgemein die Charakterstärke der einzelnen Personen kam ziemlich gut raus (im zweiten Band bei Tiago halt etwas zu viel) und der Erotikfaktor war auch in einem angenehmen Rahmen. Weder zu viel noch zu wenig. Mein Lieblingsband ist auch "Der Kuss des Greifen" weil er, wenn man es sich genau überlegt, am Besten geschrieben ist. Das Gute an den Büchern ist außerdem, dass man sie (wenn man ein bisschen informiert ist) auch unabhängig voneinander lesen kann, aber der Reihe nach ist natürlich schöner.



Eure Laura <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen