Samstag, 29. Oktober 2011

Ich bin Nummer Vier

So nach drei Tagen bin ich nun mit "Ich bin Nummer Vier" von Pittacus Lore fertig.
Es geht um den Jungen John (so heißt er die meißte Zeit) der vom Planeten Lorien kommt, welcher von den Mogadori zerstört wurde. John hat Superkräfte. Er ist schneller und stärker als alle anderen normalen Menschen. Aber er ist nicht der einzige mit diesen Fähigkeiten. Es gibt neun von ihnen. Jedoch sind drei tot. Deshalb trägt John drei Narben am rechten Bein. Jeder von ihnen hat einen Chêpan. Das ist sowas wie ein Beschützer oder Wächter.

Die Mogadori wollen die verbliebenen Loriener töten. Deshalb reisen John und sein Chêpan Henri mit ständig wechselnen Identitäten quer durch Amerika. Dann kommen sie in den Ort Paradise, Ohio.
Dort werden sie für ihre Verhältnisse sesshaft. John kommt mit dem Mädchen Sarah zusammen.
In einer Astronomiestunde entwickelt sich plötzlich sein erstes Erbe. Erben sind besondere Fähigkeiten die von jedem unterschiedlich sind. John bekommt leuchtende Hände, immunität gegen Wärme und Kälte und er lernt die Kunst der Telekinese. Eines Tages steht ein kleiner Beagle vor ihm. Mitten in der Schule. Ein paar Tage später sogar bei ihm zu Hause. Henri und John beschließen ihn zu behalten

Eines Tages ist es soweit. Die Mogadori greifen an. Mit Unterstützung von Nummer Sechs, Henri, Sarah, seinem Beagle Bernie Kosar, Sam und seinem Erzfeind Mark bricht John in den Kampf auf.

Wie der Kampf ausgeht und was sonst noch so alles passiert, das könnt ihr herausfinden indem ihr das Buch selber lest. Oder ihr schaut einfach den Film.
Dazu muss ich noch sagen, dass es auch wenn man den Film gesehen hat, immernoch interessant ist das Buch zu lesen.

Eure Laura

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen